Alle Episoden

Zu Folge 6: Fabian Bianchi kam 1986 zur Welt. Zwei Jahre vor dem Kinostart von Rain Man – dem Film, der lange Zeit das öffentliche Bild von Autismus prägen sollte. Fabian, aus dem mal ein großer Filmfan werden sollte, wuchs im ländlichen Niedersachsen auf. Die Schulzeit wurde für den sensiblen Jungen mit dem Beginn der Pubertät zur Qual. Depressionen waren die Folge. Dass er Autist ist, erfuhr Fabian erst mit 25 Jahren. Danach fand er neuen Elan für sein Wunschstudium. Er fing nochmal von vorne an, schloss mit einem Master in Geschichte ab. Im Podcast erzählt Fabian, warum er nun wieder an die Schule zurückgekehrt ist. Ausgerechnet er, das ehemalige Mobbing-Opfer. Als Quereinsteiger unterrichtet Fabian Bianchi seit Sommer 2023 an einer Gesamtschule.

Zu Folge 5: Ludger Tebartz van Elst ist einer der anerkanntesten Experten für das Autismus-Spektrum im Erwachsenenalter. Er leitet als Oberarzt die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum in Freiburg. Der Herausgeber des Standardwerks „Autismus-Spektrum-Störungen im Erwachsenenalter“ sagt, das Wissen zu Autismus kommt langsamer bei Fachleuten außerhalb der Unikliniken an, als er erwartet hat.

Zu Extrapod 3: Stimmungsbilder von der Autismus-Bundestagung. Mirjam und Marco sprechen mit Expert:innen und Vorkämpfer:innen für Inklusion von Menschen im Autismus-Spektrum.

Zu Extrapod 2: Der autistische Mathematiker, Pädagoge und Autismus-Berater Dr . Hajo Seng ist einer der Vorkämpfer der autistischen Community in Deutschland. Das Interview ergab sich bei einer Kaffeepause auf dem 17. Bundeskongress Autismus 2024 in Bremen.

Zu Extrapod 1: Christine Preißmann ist Ärztin und Psychotherapeutin. Mit Mirjam spricht sie über ihr Leben mit Autismus. Und sie erzählt, wie sie sich für autistische Menschen und ihre Familien einsetzt. Freut euch auf einen tiefgehenden Autismus-Talk vom Rande der Bundestagung 2024.

Zu Folge 4: Wir haben uns auf dem Autismuskongress in Bremen getummelt und viele Stimmen eingefangen. 1400 Menschen haben sich in Bremen getroffen. Wir kamen mit  renommierten Fachleuten und bekannten autistischen Fürsprechern ins Gespräch – für Selbsthilfe, bessere therapeutische Hilfe und gesellschaftliche Aufklärung. Im Podcast tauschen wir uns über unsere Erlebnisse und Einsichten aus. Und spielen für euch dazu schon mal einige Stimmen von der Tagung ein.

Zu Folge 3: In Wirklichkeit heißt Ella anders. Sie hat sich für ein Pseudonym entschieden, um ihre Familie zu schützen. Die 23jährige schließt in diesem Jahr ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement ab. Ihre Freizeit verbringt sie gern am Wasser. Sie liebt es seit dem Kindergarten, die Meerjungfrau Arielle immer wieder neu zu zeichnen. Und Ella hat sich schon mal mit einem selbstkomponierten Song für den Eurovision Songcontest beworben. Ihr Freundeskreis, sagt sie, schätze beide Pole ihrer Persönlichkeit: die ADHSlerin und die Autistin. Einerseits kann Ella spontan und quirlig sein, aber auch voll konzentriert, ehrlich und direkt. Ella erklärt uns ihre eigene Methode: I am there – Ich bin da. Sie zeigt, wer sie ist und was sie braucht.

Zu Folge 2: Unser zweiter Gast ist Student der Kulturwissenschaften. Seine Autismus-Diagnose erhielt er mit 16 Jahren. Martin Koliwer kommt meistens total entspannt rüber. Da ist er typisch Teetrinker. Er mag Fantasy- und Science-Fiction-Romane. Zudem zeichnet er gerne. In seiner Freizeit spielt er mit Freunden Rollenspiele mit Stift und Papier. Und er organisiert auch mal Live-Rollenspiele für bis zu 30 Leute. Dabei ist der Umgang mit anderen Menschen harte Arbeit für ihn. Egal, ob diese Autisten sind oder nicht. Martin maskiert. Das bedeutet, dass er sich bemüht, alle sozialen Regeln zu beachten. Dass macht er, damit er niemanden irritiert. In der Fachsprache heißt das Masking oder Maskieren. Martin verrät, was dabei in seinem Kopf passiert. Immer locker zu bleiben, kann sehr viel Energie kosten.

Zu Folge 1: Unter anderem arbeitet Bianca für den Martinsclub Bremen als freiberufliche Dozentin. Sie vermittelt in Fortbildungen ihr Wissen zu Autismus. Im Martinsclub-Fachbereich selbstverständlich Arbeit begleitet sie Autistinnen und Autisten bei der Jobsuche. Darüber hinaus arbeitet sie zurzeit im Autismus-Therapiezentrum Bremen Mitte. Dort begleitet sie Kinder, Jugendliche und Erwachsene im gesamten Autismus-Spektrum. In unserer ersten Episode berichtet Bianca aus ihrem Alltag. Sie erzählt von ihrer Kindheit und vom Erwachsenwerden.

Nach oben scrollen